Guter Start im Mittelfeld

Die Leistungsgruppe unserer Sektion ist am vergangenen Samstag mit einer soliden Leistung in die neue Wettkampfsaison gestartet. Bei der Hessischen Boulder-Meisterschaft in Frankfurt konnte sich das Fuldaer Team über gute Platzierungen und die ersten Punkte für die Qualifikation zur Westdeutschen Boulder-Meisterschaft freuen.

Zum Start der Wettkampfsaison im Bouldern kamen 195 Athleten zur Auftaktveranstaltung ins Frankfurter Dynochrom. Mit zehn Startern stellte sich auch die Leistungsgruppe unserer Sektion der Konkurrenz. Auf das große Teilnehmerfeld warteten insgesamt sechs Boulderprobleme in der Jugend C und B sowie fünf Boulder in der Damen- und Herren-Wertung. Und die hatten es in sich: koordinativ anspruchsvoll und versehen mit Sprungpassagen, die gute Ideen und viel Bewegungsgeschick erforderten, zeigten sich die Routen, bei denen die Kletterer zum Teil auch richtig zupacken mussten.

Der Rahmen war also gesteckt. Zu seiner ersten Landesmeisterschaft startete in Frankfurt Leo Bindernagel in der Jugend C m und kletterte aus dem Stand auf Platz 9. Bei der Jugend B m dominierten Athleten aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz das Geschehen. Der Fuldaer Benjamin Koch schaffte jedoch mit einem sehr guten Qualifikationsergebnis den Einzug ins Finale und erreichte letztlich den 9. Rang und damit wertvolle Punkte für die Qualifikation zur Westdeutschen Boulder-Meisterschaft. Teamkollege Clemens Koch erreichte Platz 16, nachdem er unglücklich bei zwei Qualifikations-Bouldern kurz vor dem Topgriff stürzte, Hannes Bindernagel kam nach einer guten Kletterleistung auf Platz 25.

Die Fuldaer Damen zeigten eine sehr homogene Leistung und platzierten sich am Ende des Wettkampfs im Mittelfeld: Madeleine Wiegand Platz 33, Sarah Günzel und Valentina Hagemann Platz 35, konnten aber keine Punkte für die Qualifikation zur Westdeutschen Boulder-Meisterschaft sammeln. Joela Remmert (Damen-Wertung Platz 37) konnte sich für ihre Anstrengungen mit dem 16. Platz in der offenen Wertung der Jugend A über Ranglistenpunkte freuen. Lilli Brod (Damen-Wertung Platz 49) erreichte hier Platz 21.